Gemeinde St. Stefan im Gailtal

EMAS Zertifikat für die Pfarre St. Egyden

zur Übersicht

Für die vorbildliche Einführung des EMAS Umweltmanagementsystems wurde die Pfarre St. Egyden mit dem EMAS Zertifikat ausgezeichnet.

Im Rahmen der jährlichen Dankesfeier für die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Pfarre St. Egyden überreichte Nina Vasold, EMAS Umweltbeauftragte des Vereins zur Förderung der kirchlichen Umweltarbeit, dem Umweltteam der Pfarre unter der Leitung der pfarrlichen Umweltbeauftragten Gertraud Lauritsch und Dechant Mag. Janko Kristof die offizielle EMAS Tafel des Umweltbundesamtes.

 

Der Arbeitskreis „Verantwortung für die Schöpfung“ ist seit der vorletzten PGR Wahl aktiv und hat in dieser Zeit schon einige interessante Projekte gemeinsam mit den Pfarrmitgliedern entwickelt. 2020 entschloss sich die Pfarre den nächsten Schritt zu gehen und das kirchliche Umweltmanagementsystem EMAS einzuführen.
Bei der Umweltprüfung wurden die direkten und indirekten Umweltauswirkungen der Pfarre sowie der verschiedenen Arbeitsbereiche systematisch untersucht. Die Basis waren Check-Listen und Befragungen der Mitarbeiter. Dem Umweltbericht liegen Kennzahlenerhebungen und eine detaillierte Portfolioanalyse zu Grunde. Stärken wie Schwächen im Umweltschutz und Bereiche mit vordringlichem Handlungsbedarf wurden dabei sichtbar.
Veldens Umweltreferent Vizebürgermeister Markus Fantur und der St. Egydener Gemeinderat Wolfang Wakonig waren ebenfalls bei der Zertifikatsverleihung dabei und bedankten sich namens der Gemeindevertretung bei allen Beteiligten für das engagierte Wirken. 
*EMAS steht für „Eco-Management and Audit Scheme“ und ist eine EU-Verordnung, die durch Umweltmanagement die Umweltleistung verbessern kann.

Feierliche EMAS Tafel Überreichung v.l.n.r: Markus Fantur (Vizebürgermeister & Umweltreferent), Wolfgang Wakonig (Gemeinderat), Nina Vasold (EMAS Umweltbeauftragte), Gertraud Lauritsch (Umweltbeauftragte d. Pfarre), Dechant Mag. Janko Kristof (Pfarrer), Maria Happe-Schütz (Obfrau Pfarrgemeinderat), Ingrid Stornig (Umweltteam) (© Foto: Nina Vasold)